Termine

05.01.2019 – Haus Mainusch – Die Liga auf dem Neujahrs Rave
@Techno in meiner Stadt
0:0/0:0

Neuigkeiten

2019 starten mit Tekno! 05.01. im Haus Mainusch

von Köbes
Weil der gesamten Ahojcrew schon wieder Finger und Tanzbeine jucken, wollen wir gleich am ersten Samstag des neuen Jahres hart abfeiern. Dafür konnte wieder das Haus Mainusch gewonnen werden. Aufspielen werden neben der Liga auch 2oult3k, Xolosody und Myrko Rizzla. es werden wieder Spenden

Danke für die Tek Attak Ⅲ

von Köbes

Uh Scheiße, da hab ich es doch tatsächlich verrafft, die dritte Auflage der Tek Attak – wieder im JuZ Bingen – groß anzukündigen. Nichtsdestoweniger wurde es mal wieder eine großartige Party, vor allem durch die harte Feierei des Publikums aus nah und fern und die großartige Unterstützung der Helfer und JuZler sowie die fetten Klänge der aus dem Ländle angereisten Treutöne.

Das Lineup war relativ typisch, die Fraktion der Spannungsclimax konnte sich gegenüber der des Auf-und-abs durchsetzen, und so eröffnete xolosody mit einem Tribeset mit Schranzintro den Abend, wurde dann von seinem Echtnamensvetter INOX²³ mit fettem Acid abgelöst, bevor Jan Van Treuton mit einem verschickten Liveset die Feiermeute beglückte. Dann sorgte Myrko Rizzla für eine kurze Abwechslung vom 4-on-the-floor Tekno zu 2Step und Breakbeats, bevor die Liga zu zerstörerischem Gestampfe zurückkehrte – DMDJT bereiteten das Feld mit düsterem und experimentellen Geballer, das Smatik mit hochenergetischem Frenchcore weiter beackerte. Damit neigte sich das reguläre Line-Up so langsam seinem Ende zu; erst spielte Idos und dann 2oulT3k jeweils ein schönes Hardtek Set, letzteres angereichert mit Raggatek.

Irgendwann wollte ich dann auch nach Hause, Gerüchten zufolge gab es noch mehrstündige Zusatzsets von Smatik, INOX²³ und Idos. Die Aufnahme von DMDJT ist leider nur übers Mikro gelaufen und daher Bassmatsch. Smatik hat bis auf die erste Viertelstunde sein Set aufgenommen und wird es sicherlich hochladen.

Probenbericht vom 20. Oktober 2018

von Köbes
Spontan und freundlich unterstützt konnten Smatik und Köbes Zeit für eine Probe erübrigen, bevor ersterer seinen Thekendienst bei einer Elektroparty mit ein wenig langsameren Klängen anzutreten hatte. Da die Aufnahmen unserer letzten Sets momentan nicht greifbar sind und schon die nächste Party ins Haus steht, war das auch bitter nötig. Smatiks neuer Controller sorgt für einen deutlich weniger komplexen Aufbau, und so kann bald ein Gestampfe höchster Intensität seinen Lauf nehmen. Allerdings werden die unter neuen Bedingungen auf die Probe gestellten Fertigkeiten mit viel Selbstkritik reflektiert, was zum zweimaligen Ansetzen führt. Die hohen Ansprüche lohnen aber: Die beiden entstehenden Sets sind sehr druckvoll und führen den gemeinsamen und schwer auf sich gegenseitig eingestimmten Sound ganz wunderbar vor.
Alte Probleme werden überwunden und neue Möglichkeiten tuen sich auf.

Danke für die Schuhe - Ahoj Soliparty 2.10.2018 im Haus Mainusch

von Köbes
Danke für die geile Party! Und vor allem bedanken wir uns herzlich für die tatkräftige Unterstützung. Ein paar Tage später gibt es gute Neuigkeiten: Die Gerüchteküche berichtet, das Haus Mainusch werde erstmal nicht abgerissen. Außerdem haben die Partybesucher eine ordentliche Spende, die voraussichtlich zur Verbesserung der Klosituation herangezogen wird, geleistet. Super! Ihr seid Klasse! Mit dabei waren INOX²³, Sascha und Jan von Treuton. Außerdem haben wunderbare Visuals im Garten von J. aus W. die Atmosphäre bereichert.

Ballern für die Solidarität! Verteidigt autonome Freiräume!
Hände weg vom Haus Mainusch! Teknoparty zugunsten des Haus Mainusch

von Köbes
Das Haus Mainusch bietet seit langer Zeit Freiraum für viele Menschen. Ich selbst habe schon viele Konzerte, Parties, Kneipenabende, Filmvorführungen und Mittagessen im Mainusch genossen und war begeistert von seiner Atmosphäre.
Um so trauriger, dass unser erster Auftritt dort nun im Rahmen der Bedrohung seiner Räumung stattfindet - die LBB plant, der Universität auf dem Gelände ein prestigeträchtiges 'Medienhaus' zu errichten. Die Bewohner des Hauses und Wagenplatzes sind daher nur noch bis November geduldet, dann wird vermutlich mit Hilfe eines überzogenen Polizeieinsatzes (man erinnere sich an die obere Austraße) ihre gewaltsame Entfernung stattfinden und ein weiteres kulturelles Juwel der Stadt Mainz ausgemerzt.
Um das Mainusch zu unterstützen, werden wir mit der Ahoj-Tek Crew am 02.10.18 eine Party veranstalten und bitten um zahlreiches kommen, Spenden und Unterschriften für's Mainusch!

Tekno in meiner Stadt - 4.8.2018

von Köbes
Wieder einmal hat es die ahoj-Tekcrew im JuZ Bingen krachen lassen. Anlässlich Souljahs Geburtstags wurde kurzerhand nur geringfügig weniger Aufwand als bei einer Tek Attak betrieben, um die geladenen und angelockten Partygäste mit druckvollen Bässen zu erfreuen. Als die Stimmung aufkommt und die Anlage endlich zuverlässig läuft, eröffnet Xolosody mit einem verschickten Tribeset und lockert die ersten Tanzbeine. Die kommen nicht mehr zur Ruhe, denn es folgt Zorlac mit dreckigem, tiefen und schwer treibendem 2Step. Jetzt kommt die Liga zum Zuge und die Meister des jüngsten Tags orientieren sich zum Einstieg an dessen Geschwindigkeit und Rhythmik, um in einer rasanten Steigerung eines gleichzeitig minimalistischen und inspirierten Teknosets letztendlich 32 bpm anzuziehen. Das Feld ist also bereitet für Smatiks erstes Set, bei dem unerbittlich brachialer Frenchcore geballert und den Tänzern alles abverlangt wird. Es folgt Souljah, dem es mühelos gelingt, den erreichten Höhepunkt durch ein treibendes Hardtekset noch bis in den Morgen hinein zu verlängern. Danach ist dann die Bühne frei für Jan Van Treuton, der diesmal an den Turntables ein Experimentalset abliefert. Nach diesem schaltete sich noch mal Smatik ein, und besorgte, soweit ich das beurteilen kann, noch mal das Outro.
Ich bedanke mich herzlich für die großartige Party bei Souljah und seinen Gästen. Das war richtig gut.
Übrigens hat Jan van Treuton wohl eine Aufnahme über den gesamten Abend angefertigt, wir sind hochgespannt, und wenn ich sie erhalte, werd ich sie hier einstellen.

Feiern und gefeiert werden - Tek Attak II

von Köbes
Eine Woche ist vergangen, seit der Tek Attak II. Wir danken allen, die dabei waren, mitgeholfen haben und meteorologischen, logistischen und beruflichen Herausforderungen getrotzt haben, um mit uns einmal mehr eine großartige Party zu feiern - ganz besonders natürlich dem JuZ Bingen, der Ahoj Tek Crew und der Treuton Crew.
Persönlich möchte ich auch noch mal dem kleinen Teil des Publikums danken, der trotz unserer ungehemmten Zerstörungslust, die Spaß an unserem Set finden konnte und das Tanzbein geschwungen hat sowie meinen im wahrsten Sinne des Wortes abgestürzten Laptop gerettet hat. Für die interessierten habe ich einen Mitschnitt hochgeladen , bei dem leider der Übergang zum großartigen Set von Smatik fehlt - nächstes Mal bring ich die Verkabelung in Ordnung, versprochen!

Probenbericht vom 3. Juni 2018

von Köbes und Lu
Unglaublich! Nach Tagen der Verzweiflung, Wut und der verheerenden Wirkung des ausbeuterischen Kapitalismus' schaffen es DMDJT doch noch ein letztes Mal zu proben. Der Aufbau steht noch von vor ein paar Tagen, als ein vorheriger Versuch durch eine abnormal tödliche Hitzwelle vereitelt wurde. Das ist das Endspiel. Die Unwucht des unsicheren Karusells der einstudierten unvorbereitetheit wird unterbewusst akzeptiert.

Probenbericht vom 6. Mai 2018

von Köbes & Lu
Der erste Versuch eines Sets am Abend vorher hat einschlafhilfenbedingt eine Stilverschiebung erfahren. Angeheizt durch ein nettes Bierfrühstück mit Wachteleiern haben wir dann vormittags einen zweiten Anlauf gestartet. Um diesem ganz neue Voraussetzungen zu schaffen, wurde ebenfalls das Setup von Grund auf neu angelegt, wobei wir auch immer die Gedanken bei der nächsten Tek Attak hatten. Der Jüngste Tag rückt mal wieder ein Stückchen näher.

Bald ist es wieder soweit: TEK ATTAK II

von Die Liga

Es geht in die zweite Runde: Am 9. Juni wird auch die Liga wieder im JuZ Bingen ballern, dass es kracht. Die Ahoj Tek Crew hat zu diesem Zweck eine 3000 Watt Anlage angeschafft und noch einige weitere DJ's und Liveacts verpflichtet. Bevor abends die Sause richtig losgeht, wird ab Mittag noch gegrillt. Wir haben wahnsinnig Bock und bereiten uns darauf vor, diesmal noch etwas draufzulegen - kommt und seht es euch an!

Eintritt: 4€
Weitere Infos auf facebook

Probenbericht vom 15. April 2018

von Köbes
Lu hat neues Spielzeug mitgebracht! Und dieses Umhängekeyboard von Alesis ist zum Glück absolut problemlos in unseren Aufbau integrierbar, wenn man davon absieht, dass die Knappheit an MIDI-Kabeln und USB-Buchsen jetzt den Punkt erreicht hat, an dem nicht mehr alle Geräte synchronisiert werden können - für die nächsten Proben ist also die Anschaffung von USB-Hubs und MIDI-Kabeln anberaumt.
Nachdem also alles mal angetestet ist und virtuelle wie analoge Synsthesizer ansprechen, wird erstmal ein Spaziergang und Aufenthalt an der frischen Luft eingelegt, denn das Wetter ist der Hammer und das Zimmer mit der Technik schon fast zu heiß. Aber bevor es wieder zu spät wird, hauen wir nochmal in die Tasten beziehungsweise auf die Pads - das Ergebnis kann sich hören lassen.
Tek Attak II - du kannst kommen!

Probenbericht von Smatiks Geburtstagsparty am 11. März 2018

von Köbes
Smatik hatte zu seinem Geburtstag geladen, und als besonderes Schmankerl sollte die neue Anlage der Ahoj Tek Crew ausgetestet werden. Nachdem einige Stunden die Musik ohne viel Interaktion direkt von den Festplatten lief, die Partygäste und Musiker sich an den Getränken und dem Buffett delektiert hatten und die Verkabelung der umständlich herangekarrten Instrumente erledigt war, begab Smatik sich an die Regler und verwöhnte die Anwesenden mit einem stompigen Hardtechnoset. Hiernach wollte er sich selbst von den angereisten Musikanten bespaßen lassen - eine Aufgabe, die Köbes und Lu nur allzugern im direkten Anschluss übernahmen. Köbes hatte zur Feier des Tages mühselig das Thema eines Kinderrockoperhits herausgefummelt und vorbereitend einprogrammiert - in der nun entstehenden Version kaum wiederzuerkennen.
Dennoch ließ sich Smatik bereitwillig darauf ein, ans Mikrophon des R3 zu treten und ein wenig Text einzusingen - mit fatalen Folgen, denn Lu vergaß, selbiges wieder abzudrehen; in der Aufnahme finden sich bei genauem hinhören immer wieder Fetzen unseres Gelabers. Nach etwa einer Stunde wurden Lu und Köbes von einem sehr ungeduldigen xolosody von der Bühne gedrängt und stürzten sich selbst zurück ins Partygetümmel - eine weitere Gelegenheit zum aufspielen ergab sich dann leider nicht mehr.
Es ist noch zu erwähnen, dass Köbes' sau schwerer und nach Sprit stinkender Generator völlig umsonst hin und her transportiert wurde.

Probenbericht vom 25. Januar 2018

von Smatik
Jeder kanns, jeder kanns – wir tanzen jetzt den Technotanz! Heute trafen sich Köbes und Smatik, um das erste Mal seit (sage und schreibe) über einem Jahr gemeinsam zu musizieren –den legendären Tek-Attak-Auftritt einmal ausgenommen.
Nach der obligatorischen Verkabelung und Einstellung der Soft- und Hardware, ballerte man bei klassisch-angenehmen 160BPM um die Wette und vergewisserte sich dabei abermals, dass man es auch nach langer Abstinenz immer noch draufhat und zusammen funktioniert. Sehr zufriedenstellend, auch wenn (wie immer) noch Luft nach oben ist und der ein oder andere Verspieler nicht ausblieb (was insbesondere bei Smatik regelmäßig die Zornesröte ins Gesicht treibt).
Maxx Souljah war ebenfalls zugegen und genoss mit uns gemeinsam, neben dem ein oder anderen Oettinger, ansprechende Samples, Harmonien und zerstörerische Drum-Patterns. Gerne wieder, gerne öfter!

Probenbericht vom 17. Dezember 2017

von Köbes und Lu
Die Vorzüge der 190bpm wurden heute erbarmungslos ignoriert; abgeliefert wurden heute 155. Sven Sparfux beehrte uns mit seiner Anwesenheit, seine Gitarre mussten wir allerdings selbst spielen. Für mehr hat es leider nicht gereicht. Geil finden wir uns trotzdem.
Fazit: Mit Erfrischungsgetränken versetzter italienischer Wein muss nicht schlecht sein.

So war die Tek Attak I!

von Köbes
Wahnsinn, was für ein flash! Wir danken allen Besuchern und Beteiligten, ganz besonders natürlich dem JuZ Bingen und der Ahoj Tek Crew für dieses großartige Erlebnis. Um allen die Möglichkeit zu eröffnen, dieses noch einmal Revue passieren zu lassen, haben wir einen Mitschnitt und einige Bilder hochgeladen. Ich habe versucht, darauf zu achten, dass Mitglieder des Publikums nicht erkennbar sind. Sollte sich jedoch trotzdem jemand gegen seinen Willen auf den Bildern wieder entdecken, so bitte ich um eine eMail (Adresse ist ganz unten), um das schnell in Ordnung zu bringen.

Probenbericht vom 12. November 2017

von Köbes und Lu
Im Hinblick auf einen anstehenden Auftritt konnten sich Köbes und Lu entschließen, doch noch einmal zu üben. Nach dafür notwendigem Aufbau und Kinderbetreuung sowie dem Beschaffen von Biervorräten konnte das Set endlich gestartet werden; aber Achtung! Die Geschwindigkeit auf schwindelerregende 190 bpm angehoben. Die Gefahr, dabei zu stolpern sollte hier nicht außer Acht gelassen werden. Der kleinste Fehltritt führt in den Abgrund.
Zum Glück konnten souverän verschiedene Riffs und ein Didgesolo untergebracht werden, obwohl (sage und schreibe!) dreimal das Bier verkippt wurde!

Kommt alle zur Tek Attak #1!

von Die Liga
Liebe Freunde des geballerten Technos, die Liga präsentiert euch die von der Ahoj Tek Crew organisierte Tek Attak #1!
Am 25. November werden Smatik, Die Meister Des Jüngsten Tags, xolosody, SoulJah und Inox im JUZ Bingen aufspielen. Eintritt gegen Spende.
Wir freuen uns auf euch!

Tweaquencer: Ein in Python programmierter Sequencer für den Electrix Tweaker

von Köbes

seq24 ist ein großartiges Programm, denn es bietet mir unschätzbare Vorteile:

  1. ist es freie Software und läuft auf GNU/Linux
  2. eignet es sich ideal zur Produktion extrem repetiver Musik mithilfe über MIDI angesprochener Instrumente
Deswegen habe ich mir vor langen auch einen Electrix Tweaker zum Ansteuern von seq24 besorgt, denn dessen Tastenanordnung passte zufälligerweise genau zur Anzeige von seq24. Ein wunderbares Gerät, dessen Möglichkeiten meine Anforderungen natürlich weit übersteigen. Seitdem träumte ich davon, seq24 so anzupassen, dass es den aktiven Loop über eine MIDI Rückmeldung auf den LED's des Tweaker anzeigt, so dass ich beim Spielen nur selten auf den Bildschirm sehen muss und mich auf meine Fingerarbeit konzentrieren kann. Dass die LEDs des Tweaker in sechs Farben und weiß erstrahlen können, macht natürlich auch Lust auf ein farbenfrohes Erlebnis bei Musikmachen. Leider habe ich aufgrund mangelnder C++ Kenntnisse trotz einiger Versuche noch nie aus dem spärlich kommentierten Quellcode von seq24 schlau werden können, und von Haus aus scheint er keine Möglichkeit zum MIDI feedback mitzubringen.

Denkt man das Konzept der Visualisierung über LEDs weiter, kommt man darauf, dass eine Möglichkeit, den Tweaker ganz ohne Bildschirm zum Steuern der Instrumente zu verwenden, weitere Vorteile mit sich bringt: Beispielsweise könnte man einen kleinen und leichten Einplatinenrechner statt des schweren 17,3 Zoll Laptops verwenden, und wäre daher deutlich mobiler.

Dafür muss dann allerdings auch eine Möglichkeit her, die Loops ohne Bildschirm erstellen und editieren zu können; das ist von grundlegender Wichtigkeit. Daher habe ich die letzten Tage genutzt, um in Python (denn C, und vor allem die ALSA Sequencer API sind mir einfach noch viel zu schwierig) einen Sequencer zu schreiben, der die 16tel eines halben Taktes auf das Tastenfeld des Tweakers abbildet, wobei eine Zeile jeweils einem Instrument entspricht. Primitiv, aber für meine Zwecke schon beinahe ausreichend.

Weiterentwicklungen werden natürlich hier veröffentlicht.

Der - natürlich ausschließlich auf meine Konfiguration von Electrix Tweaker und MFB Schlagzwerg angepasste - bislang erstellte Quelltext ist hier zu finden. Ich bitte Mängel an diesem zu entschuldigen; ich bin kein Programmierer, ich mache nur auf dilletantische Weise Musik.

Probebericht vom Aschermittwoch 2017

von Köbes
Bei einem spontanen Treffen zum Beginn der Fastenzeit, deretwegen die Versorgung auf Clausthaler umgestellt wurde, fällt der Smatiks Entschluss, noch ein wenig aufzulegen. In Reminiszenz an das erste Set, bei dem Köbes Smatik lauschen durfte, wird auch für dieses Intro auf Uhrwerk Orange zurückgegriffen. Da damit die Geschwindigkeit eher niedrig vorgelegt ist, bleibt es bei treibendem Techno.

seq24 zum kompilieren bringen

von Köbes

Was passiert, wenn man seinen Rechner sowohl zum musizieren als auch zum frickeln verwenden möchte? Man hat irgendwann sein System zerschossen, bringt auf der Bandprobe nichts mehr zum laufen und fängt dort stattdessen an, sich aus Frust zu betrinken. In meinem Fall habe ich mein Funtoo System so verfahren, dass nach einer Aktualisierung des gcc die Programme Ardour und seq24 nicht mehr zur selben Zeit startbar waren. Die Fehlermeldungen deuteten auf Probleme mit der Standardbibliothek hin, ich bin aber kein Entwickler / Programmierer und konnte daher nur raten.

Durch den auf https://wiki.gentoo.org/wiki/Upgrading_GCC vorgeschriebenen Befehl

revdep-rebuild --library 'libstdc\+\+.so.6' -- --exclude gcc
war zumindest Ardour wieder zum laufen beziehungsweise zum kompilieren zu bringen. Jedoch stellte sich heraus, dass seq24 nicht kompiliert; ein bug, der schon an mehreren Stellen aufgeführt wurde.

Der zweite Vorschlag führte mich zum Ziel, allerdings war es für jemanden wie mich, der in C++ Entwicklung eher unbedarft ist, mit etwas Versuch und Irrtum verbunden, die richtigen Stellen umzubenennen. Daher, auch um anderen in meiner Situation die entsprechende Arbeit zu ersparen, habe ich einen klitzekleinen patch angefertigt. Einfach im src Verzeichnis des seq24-0.9.3 Paketes

wget https://die-li.ga/sonstiges/seq24-patch.diff
patch < seq24-patch.diff
aus führen, dann sollte es wieder ordentlich kompilieren.

Probebericht vom 24.9.2016

von Köbes und Lu
Betrug! Smatik drückt sich erneut! Und das, obwohl er eindeutig zugesagt hat, heute zugegen zu sein! Die Meister des jüngsten Tags sind außer sich!
Nachdem die Biervorräte aufgestockt und an einem geselligen Grillabend teilgenommen wurde, wird sich spät, aber noch rechtzeitig, an die Instrumente gesetzt. Die Gelegenheit wird ergriffen, und das Fragment der letzten Probe mit neuem Elan zu einem schönen Track mit eingängigem Technoriff erweitert. Der Bierturm sprach für sich; auch er war erbost und schwoll in seiner Mächtigkeit weiter an!

Probebericht vom 17.9.2016

von Lu
Trotz Smatiks erneutem Fehlen sind die Bierreserven ausgegangen, was glücklicherweise durch neues Bier ausgeglichen werden konnte.
Statt ein kompliziertes Set aufzunehmen wurde primär an einem Sound gearbeitet. Die Basedrum ist nun schranziger. Hierbei machte der Bierturm eine gute Figur. Die Kürze des Sets kann auch begründet werden durch ein wahnsinniges Bauvorhaben, dass von Köbes spontan über's Knie gebrochen wurde. Trotz der Empfehlung eines Statikers, den Bau zu unterbrechen, wurde dieser fortgesetzt, was eine dramatische Katastrophe zur Folge hatte.

Probebericht vom 8.9.2016

von Köbes und Lu
Oh Schreck! Smatik ist nicht erreichbar, und die Meister Des Jüngsten Tags sind auf sich gestellt! Nach einer kurzen Inspektion der zur Neige gehenden Biervorräte wird aber diese defizitäre Situation schnell als Chance erkannt - für zwei sollte der Vorrat reichen.
Der Beschluss lautet, heute wird wieder mal ein Set eingespielt. Der Name ist nach kurzem herumblödeln schnell gefunden, die ersten Bierdosen sind bereits getrunken und es kann losgehen. Man einigt sich auf 125bpm, und das Intro wird von Lu auf seinem Ableton Push mit geiler Percussion bestritten. Nachdem diese geloopt ist, wird auf den gewohnten Sound der Meister umgeschwenkt, und ein treibendes, wenn auch nicht besonders flottes Set entsteht.
Insgesamt eine schöne Probe, die Lust macht, mit der Liga zu dritt erneut richtig loszulegen!

Musik

▶ Wasserschaden

Lu
Alleszermalmende Bässe – das Lied basiert auf einer wahren Begebenheit.
gemacht mit:
  • Ableton

▶ Der Kopfn2cker

Köbez & S. Matik
Kurze Zugabe, für die die Loops mit halbierten Notenwerten programmiert werden mussten — irgendwo oberhalb von 170 bpm.
  • MFB Schlagzwerg
  • OTO Biscuit
  • MFB Nanozwerg
  • Electrix Tweaker
  • Seq64
  • Ardour
  • Roland DJ-808
  • Serato

▶ Der Kopfn1cker

Köbez & S. Matik
Stampfige 170 bpm.
  • MFB Schlagzwerg
  • OTO Biscuit
  • MFB Nanozwerg
  • Electrix Tweaker
  • Seq64
  • Ardour
  • Roland DJ-808
  • Serato

▶ DMDJT DMoLTN derby II: Das Kann Man Nicht Demolieren, Das Ist Schon Kaputt

Die Meister Des Jüngsten Tags
Eine weitere Probe, die wir im JuZ Bingen aufnehmen konnten — diesmal im Rahmen der Ahoj-Theke und unangemessenem logistischem Aufwand. 190 BPM und ein düsteres Intro.
  • Korg R3
  • Korg Kaoss Pad
  • MFB Schlagzwerg
  • OTO Biscuit
  • MFB Nanozwerg
  • Electrix Tweaker
  • Seq24
  • Ardour
Creative Commons Lizenzvertrag
DMDJT DMoLTN derby II: Das Kann Man Nicht Demolieren, Das Ist Schon Kaputt von Die Meister Des Jüngsten Tags steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz

▶ DMDJT DMoLTN derby I

Die Meister Des Jüngsten Tags
Unsere Probe/Soundcheck für die Tekno in meiner Stadt Party, am Mittwoch zuvor während der MB im JuZ gespielt. 200bpm und ein abgespecktes, portables Setup sorgen für einen dichten, saftigen Sound.
Gespielt mit:
  • Korg R3
  • Korg Kaoss Pad
  • MFB Schlagzwerg
  • OTO Biscuit
  • MFB Nanozwerg
  • Electrix Tweaker
  • Seq24
  • Ardour
Creative Commons Lizenzvertrag
DMDJT DMoLTN derby I von Die Meister Des Jüngsten Tags steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz

▶ Drang

Die Meister Des Jüngsten Tags
Maßlose Selbstüberschätzung und 160 bpm. Außerdem mal wieder neu aufgebaut vong DAW her.
  • Korg R3
  • Korg Kaoss Pad
  • MFB Schlagzwerg
  • OTO Biscuit
  • MFB Nanozwerg
  • Electrix Tweaker
  • Seq24
  • Ardour
Creative Commons Lizenzvertrag
Drang von Die Meister Des Jüngsten Tags steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz

▶ Antiferkel

Die Meister Des Jüngsten Tags

Hier mal was aus der Mottenkiste - keine Ahnung mehr, welche BPM das war und auch die Instrumente sind wahrscheinlich nicht vollständig aufgezählt. Ist insgesamt Midtempotechno und einigermaßen Melodielastig. Am Ende hat Lu dann noch mal richtig in die Tasten gehauen.
  • Korg M3
  • Korg Kaoss Pad
  • MFB Schlagzwerg
  • MFB Nanozwerg
  • Electrix Tweaker
  • Seq24
Creative Commons Lizenzvertrag
Antiferkel von Die Meister Des Jüngsten Tags steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz

▶ Endzeitstimmung

Die Meister Des Jüngsten Tags
Mal was ganz langsames. Dafür viel Percussion und Chaos.
  • Korg R3
  • Korg Kaoss Pad
  • MFB Schlagzwerg
  • OTO Biscuit
  • MFB Nanozwerg
  • Electrix Tweaker
  • Seq24
  • Ardour
  • Behringer UM-300
  • Roland SPD-S
Creative Commons Lizenzvertrag
Endzeitstimmung von Die Meister Des Jüngsten Tags steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz

▶ Ablieferungsavision

Die Meister Des Jüngsten Tags
Wir findens geil. Ihr hoffentlich auch. Geballer bei 155bpm, leider hat Sven Sparfux seine Gitarre nicht selbst in die Hand genommen, das musste Köbes dann besorgen.
  • Korg R3
  • MFB Schlagzwerg
  • OTO Biscuit
  • MFB Nanozwerg
  • Electrix Tweaker
  • Seq24
  • Korg Kaoss Pad
  • Behringer Ultra Metal
  • Fender Telecaster
  • Deluxe Bass Big Muff
Creative Commons Lizenzvertrag
Ablieferungsavision von Die Meister Des Jüngsten Tags steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz

▶ Live @ Tek Attak #1 im JuZ Bingen am 25. November 2017

Die Liga

Der von Smatik angefertigte Mitschnitt von unseren Auftritten bei der Tek Attak #1. Leider ist das Intro von DMDJT nicht aufgenommen worden, da der Laptop erst nachdem INOX²³ die Bühne verlassen hatte angeschlossen werden konnte.
Der Übergang zu Smatik erfolgte etwa nach 80 Minuten und dauerte 40 Minuten - hört am besten selbst.
  • Korg RADIAS
  • Korg R3
  • MFB Schlagzwerg
  • OTO Biscuit
  • MFB Nanozwerg
  • Electrix Tweaker
  • Ardour
  • Seq24

▶ General Probe

Die Meister Des Jüngsten Tags

Ein wenig Üben für den Ernstfall. 190 bpm schnell, verspult, am Ende auch mal ein Didgeridoo.
  • MFB Schlagzwerg
  • OTO Biscuit
  • MFB Nanozwerg
  • Electrix Tweaker
  • Seq24
  • Ardour
  • Korg R3
  • Korg Kaoss Pad KP-3
  • Lus Didges
Creative Commons Lizenzvertrag
General Probe von Die Meister Des Jüngsten Tags steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz

Bilder

Die Liga auf der Tek Attak I

Die Liga auf der Schranzweide III

von Köbes

Die Liga

Smatik

legt — vornehmlich digital — auf, wobei seine oft mehrere Stunden langen Sets mit einem bunten Blumenstrauß aus Frenchcore, Hardtechno, Hardtek und Hardcore mit Einsprenklern aus allem, was sonst noch gut ist, zum tanzen antreiben. Er gehört außerdem noch zum Ahoj Tek Soundsystem und ist Sänger einer Punkband.

Die Meister des jüngsten Tags

sind Köbes und Lu, die sich seit 25 Jahren kennen und seit über 15 Jahren gemeinsam Musik machen. DMdjT erstand aus der Asche ihrer vorherigen Band, um mit Samplern, Synthesizern und Effektgeräten ihre Vision von Klängen zu fertigen. Dabei verlassen sie sich vor allem auf ihre Improvisationsfähigkeiten; ihre Sets sind wenig geplante Jamsessions, bei denen auch sie selbst nicht wissen, was passieren wird — wiederkehrende Themen klingen daher stets anders und sind eingebettet in unterbewusst gespielte Arrangements.

Erklärung zum Datenschutz und Impressum

von Köbes
die-li.ga ist eine private Webseite von Jakob Michael Wilms und verfolgt keine Absichten zur Gewinnerzeugung (um genau zu sein ist es eher ein relativ kostspieliger Spaß, um sich mit Serverwartung und Webdienstbetreuung zu unterhalten) – deswegen gibt es hier keine Werbung (von der Bekanntgabe unserer Auftritte abgesehen) – oder Bezahlmöglichkeiten. die-li.ga wird komplett durch tonnenweise FLOSS-Software ermöglicht, besonders wichtig erscheinen mir dabei Linux, lighttpd und prosody. Letztgenanntere erzeugen garantiert Protokolldaten über Nutzerzugriffe, vermutlich IP's und sonstige für mich erstmal nicht personalisierbare Daten. Bislang hatte ich aber auch noch keinen Grund gesehen, mich für diese Daten zu interessieren beziehungsweise überhaupt erst ihren Speicherort herauszufinden. Ich behalte mir allerdings mal vor, in einem wie auch immer gearteten Falle diese Daten zu inspizieren, im Ernstfalle auch eventuell an Behörden weiterzugeben (macht keinen Scheiß!). Wer das kostenlose XMPP Angebot nutzen will, sollte sich das vor Augen halten – es gibt ja noch einige Alternativen und außerdem sollte man sowieso generell OMEMO oder zumindest OTR aktivieren.
Da ich mich nicht mit der Herkunft der Tracks, die Smatik auflegt, auseinandersetze, haben wir uns entschlossen, seine Sets zunächst einmal über einen eingebetteten Soundcloud-iframe verfügbar zu machen. Der wird bei aktiviertem JavaScript — ohne gibt's den gar nicht — erst nach anklicken des Links eingefügt, weswegen es beim Seitenaufruf noch keine Verbindungen zu Soundcloud gibt. Mit dem Anklicken des Links muss man von der Zustimmung, sich mit Soundcloud zu verbinden, ausgehen, die damit Bescheid wissen, dass ihr euch die-li.ga anseht. Eventuell werde ich mich in Zukunft daran machen, auf eine datenschonendere Weise Smatiks Sets zur Verfügung zu stellen.
Bei Fragen bezüglich unserer Musik, unserer Personen und der Webseite wendet euch bitte an:
Jakob Michael Wilms — DickerFafner@web.de
koebes@die-li.ga
Gonsenheimer Straße 17
55257 Budenheim